Peugeot 207 RC und RC-Cup: Französische Rennziegen

Sportliche Kleinwagen haben bei Peugeot Tradition. Schon 1984 erregten die 205 GTI-s Aufruhr im Golflager. Heute misst man sich mit anderen Kalibern: Mini Cooper S, VW Polo GTI oder Renault Clio Sport heißen die Aspiranten, die der neue Peugeot 207 RC zum Auto-Quartettspielen einlädt.

Von Bettina Buck (bbs)

Die Zeiten haben sich geändert: Anders als noch in den siebziger und achtziger Jahren leben wir heute in einer Zeit, in der man Leistung nicht mehr plakativ zur Schau stellen muss, um souverän zu wirken. Und so fällt der 207 RC weniger durch aggressives Äußeres auf, sondern durch Understatement.


In den Versionen 207 RC und 207 RC-Cup stehen Peugeots neue Rennziegen in diesen Tagen bei den deutschen Händlern. Mit einer Leistung von 128 kW/175 PS werden besonders sportlich ambitionierte Fahrer angesprochen, die nichts dagegen haben, sich auf holprigen Straßen vom renntauglichen Sportfahrwerk durchrütteln zu lassen. Wie eine Ziege, wenn sie vom Bock verfolgt wird, springt der 207 RC über Bodenwellen. Das macht zwar auf dem Nürburgring Spaß, taugt aber nichts, um lange auf holprigen Autobahnen zu verreisen.

O.k., wer jetzt aussteigen will, kann das gerne tun, alle anderen dürfen weiter mitfahren, denn der kleine französische Draufgänger hat noch mehr zu bieten, als nur ein hartes Fahrwerk.

Hat man es sich erst einmal in den Alcantara-Leder-Stoffsitzen gemütlich eingerichtet und den 1,6-Liter-Benziner zum Leben erweckt, schlagen selbst bei Puschenträgern plötzlich die Rennsportgene durch. In 7,1 Sekunden sorgen vier Kolben, 16 Ventile und ein Turbolader für Druck im Rücken. Knackig lassen sich die fünf Gänge des mit kurzen Wegen bestückten Getriebes durchschalten und die Traktionskontrolle sorgt dafür, dass die Vorderräder keine schwarzen Striche auf den Asphalt ziehen.


Sauber und mit sehr guter Gasannahme zieht der 207 RC mit mir durchs Kurvengeschlängel einer Wertungsprüfung der Rallye Vorderpfalz, die zuletzt 1986 als Deutscher Rallye-Meisterschaftslauf hier ausgetragen wurde. Der 207 fühlt sich sichtlich wohl auf den engen, wenig befahrenen Bergstraßen, wo man gut erkennt, ob jemand von vorne kommt. Bergab geht es den Bremsen an den Kragen. Ich will wissen, ob auch nach zehn Spitzkehren noch genügend Bremsdruck vorhanden ist, um den 1325 kg leichten Sportler standesgemäß zum Stillstand zu bewegen. Keine Sorge, ich bin mit der Bremsanlage zufrieden. Die vier Scheibenbremsen (vorne innenbelüftet) und die elektrischen Helferlein mit den Abkürzungen ESP, ASR, SSP und ABS mit EBV sorgen für sicheres Fahren in den physikalischen Grenzen. Dabei ist SSP ein neues Lenkungs-Stabilitäts-Programm, dass den Fahrer aktiv beim Bremsen auf unterschiedlichen Untergründen unterstützt und automatisch die elektrische Lenkung geringfügig beeinflusst, um das Auto vor dem Ausbrechen zu bewahren.


Schade, unsere Fahrt ist jetzt fast zu Ende, nicht aber, bevor ich ihnen schreibe, was denn Peugeot noch so alles im 207 RC zu bieten hat. Für 20.900 Euro gibt es 17-Zoll-Alufelgen, die schon erwähnten stark konturierten Sportsitze mit Sitzheizung vorne, Pedale und Fußstützen aus Aluminium sowie eine CD-Audioanlage.

Beim 22.000 Euro teuren 207 RC-Cup wird die sportliche Optik ergänzt durch stark getönte Heckscheiben, Scheinwerfer in Chrome-Shadow- Optik, Einparkhilfe hinten, Tempomat, Zweizonen-Klimaautomatik und Kurvenlicht, um die wichtigsten Features zu nennen.

Mit dem gebotenen Preis-/Leistungsverhältnis sollen, laut Peugeot jedenfalls, die Quartettkarten für den 207 RC gegenüber seinen Mitspielern nicht schlecht sein. Schauen wir mal, ob die französische Rennziege gewinnen kann, denn mit einer speziellen RC-Version wollen zahlreiche Peugeot-Händler beim Langstreckenpokal auf dem Nürburgring die Qualitäten des 207 unter Beweis stellen. Die werden das harte Fahrwerk sicherlich lieben.

Technische Daten

Bauart: Zweitüriger Kleinwagen
Motor: Vierzylinder-Benziner
Hubraum: 1598 ccm
Leistung: 128 kW/175 PS
max. Drehmoment: 240 Nm
Beschleunigung: 0-100 km/h in 7,1 s
Höchstgeschwindigkeit: 220 km/h
Verbrauch: 7,2 l Superbenzin auf 100 km, CO2-Ausstoß 171 g/km
Antrieb: 5-Gang-Schaltgetriebe
Länge: 4,03 m
Breite: 1,75 m
Höhe: 1,47 m
Leergewicht: 1325 kg
Zuladung: 275 kg
Tankinhalt: 50 l
Gepäckraum: 270-923 l
Versicherungen: 17 (HP), 24 (TK), 22 (VK)
Preis: ab 20.900 Euro

  zurück

zuletzt aktualisiert am 04.04.2020 

© by BBS Redaktion 2002 - 2020