Lexus GS 450h Sparsame Luxus-Limousine

Lexus bietet ein Hybridkonzept, mit dem auch Autos der Oberklasse sparsam und sportlich zugleich fahren. Im neuen GS 450h arbeiten V6-Benziner und E-Motor gemeinsam und leisten 340 PS – bei nur knapp 8 Liter auf 100 Kilometer.

Von Bettina Buck (bbs)
Das Wort „Hybrid“ scheint bei deutschen Herstellern ein Schimpfwort zu sein. Anders kann man es nicht erklären, dass die Branche zehn Jahre dieser Technologie verschlafen hat. Toyota und Honda waren derweil fleißig bei den Hausaufgaben und liegen weit vorne. 500 000 Toyota Prius-Hybrid wurden seit 1997 verkauft und der japanische Technologieführer will das Angebot in den nächsten Jahren zügig von sieben auf 14 Modelle verdoppeln.
Jüngstes Mitglied der Toyota/Lexus-Familie ist der GS 450h. Verglichen mit dem „normalen“ Lexus GS 430 (208 kW/283 PS, 56 600 Euro), kostet der innovative 450h (218 kW/296 PS plus 44 PS vom E-Motor) nur 1000 Euro Aufpreis. Die Abstufung von acht auf sechs Zylinder ist leicht zu verkraften, denn der Kraftstoffverbrauch sinkt dank Elektrounterstützung um satte 3,5 Liter Superbenzin auf 100 km im Schnitt.

Warum spart Hybrid?

Wenn zwei Tonnen Fahrzeuggewicht in Bewegung gebracht werden sollen, wird Sprit verbraucht, nicht beim Dahingleiten. Deshalb unterstützt beim Lexus 450h ein Elektromotor mit Strom aus den Batterien den Beschleunigungsvorgang. Bis 50 km/h ist sogar nur der drehmomentstarke Elektromotor allein fürs Fahren verantwortlich, ehe sich der V6- Benziner automatisch dazuschaltet. Gerade in der Stadt ist der Hybridantrieb daher ein Sparkünstler. Und beim Bremsen und Gleiten wird Energie in die Batterien zurückgespeist (regeneratives Bremssystem).
Die Hybrideinheit im Lexus GS 450h besteht aus Elektromotor, Generator, einem zweistufigen Wandlergetriebe und einem Nickel-Metallhydrid-Batteriepaket. Ein intelligentes Energie-Management-System überwacht ständig den Ladezustand der Batterieeinheit, schaltet den Sechszylinder zu oder ab und regelt den Energie-Transfer zwischen Batterie, Elektromotor und Generator.

Fahreindrücke und Fazit

Die Hybridvariante des GS 450 ist sehr gut verarbeitet, luxuriös ausgestattet und komfortabel auf allen Plätzen. Der Kofferraum ist mit 280 Litern sehr klein, dagegen sind die Fahrleistungen der Hammer: Sprint von null auf 100 km/h in 5,9 Sekunden, Spitze 250 km/h, und das alles bei einem Spritverbrauch von durchschnittlich 7,9 Liter Superbenzin auf 100 km. Das bekannt gute Fahrwerk von Lexus ist auch hier eher komfortabel abgestimmt.
Insgesamt überrascht es, dass der GS 450h fast preisgleich zum GS 430 angeboten wird. Dies ist eine klare Ansage in Richtung „Hybridtechnik“, die bei den steigenden Kraftstoffpreisen durchaus Sinn hat. Nebenbei ist es ja auch schick, ein bisschen „regenerativ“ zu sein.

Technische Daten und Preise

Verbrennungsmotor: V6-Benzinmotor, 3456 ccm, 218 kW/296 PS, 368 Nm bei 4800 U/min., Gesamtleistung 250 kW/340 PS.

Elektromotor: 650 Volt, 147 kW/200 PS bei 5613 – 13 000 U/min.
Generator: 134 kW/182 PS bei 11 200 – 13 000 U/min.
Hybridbatterie: Nickel-Metallhydrid-Batterie, 288 Volt, 36 kW.
Fahrleistungen: 0 auf 100 km/h in 5,9 Sek., Vmax 250 km/h.
Verbrauch: Stadt/Land/gemischt = 9,2/7,2/7,9 Liter Superbenzin/100 km, CO2 186 g/km, Euro 4.

Maße & Gewichte: Länge/Breite/Höhe = 4,83/1,82/1,43 m, Wendekreis 11,2 m, Gepäck 280 Liter.

Sicherheit: 12 Airbags, ABS mit Bremskraftverteilung, Traktionskontrolle, ESP, Fahrdynamik-Management, Isofix.

Preise: Lexus GS 450h 57 600 Euro, Luxury Line-Ausstattung 8400 Euro Aufpreis.

Der heckgetriebene Lexus GS 450h ist mit Xenonlicht, Leichtmetallrädern, Regensensor, Tempomat, Klimaautomatik und Ledersitzen ausgestattet. Dank guter Aerodynamik der Karosserie liegt der Cw-Wert mit 0,27 sehr niedrig.

  zurück

zuletzt aktualisiert am 22.07.2019 

© by BBS Redaktion 2002 - 2019