Audi mischt die Mittelklasse auf

Mit größeren Proportionen und einem komplett neuen Maßanzug steht der Audi A4 ab Dezember bei den Händlern. Die achte Generation soll eine neue Richtlinie in der Mittelklasse abbilden. Wir haben uns den Hecht im Karpfenteich vorgenommen.
Von Bettina Buck (bbs)
Einen kräftigen Rückenwind soll der neue A4 den Ingolstädtern bringen. Obwohl Audi schon jetzt zu den Premiummarken auf der Welt gehört, die am schnellsten wachsen. Über 509.000 Autos haben die Werkshallen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres verlassen. Ein Plus von fast zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr und das zwölfte Rekordjahr in Folge.
Am neuen A4 ist die dynamische Formensprache der Marke deutlich zu erkennen, mit man im Jahr 2008 auftreten will. Die Modelle A5 und R8 haben das Design vorgegeben und vom S6 wurde das LED-Leuchtenband übernommen, das jetzt als Tagfahrlicht die Scheinwerfer des A4 perfekt in Szene setzt.

touch


Aber der Neue kann sich mit seinem Zuwachs von elf Zentimetern in der Länge nicht nur äußerlich sehen lassen. Die hinteren Sitzplätze sind jetzt fast so geräumig wie im A6, bei einem Kofferraum der immerhin 480 Liter fasst. Beim Ambiente und bei der Auswahl der Materialien wurde ebenfalls nicht gespart: Alles fühlt sich gut an und erfüllt den Anspruch an eine Qualität, die schon beinahe in die höhere Klasse gehört.

touch


Der Audi A4 geht zunächst mit fünf Motoren an den Start, die eine Spanne von 105 kW/143 PS bis 195 kW/265 PS abdecken. Alle Aggregate sind Direkteinspritzer, entweder als Benziner mit FSI-Technik oder als Diesel mit Common Rail-Einspritzung. Im Lastenheft stand dabei der Spritverbrauch und die Anhebung des Fahrspaßes. Bei den Ottomotoren sank der Verbrauch zu den jeweiligen Vorgängermodellen um durchschnittlich 13 Prozent, bei den TDI um sechs Prozent.
An Dynamik fehlt es keinem der A4-Modelle. Schon der 143 PS Diesel geht mit seinem Drehmoment von 320 Newtonmeter sehr flott in 9,4 Sekunden von null auf Tempo 100 km/h und schafft eine Höchstgeschwindigkeit von 215 km/h. Dabei soll sich, der mit Sechsgang-Schaltgetriebe bestückte Vierzylinder, durchschnittlich mit 5,5 Litern Diesel (CO2 144 g/km) auf 100 km zufrieden geben.
Bei einem Einstiegspreis von 28.950 Euro für den 160 PS starken Benziner sind die Preise gegenüber dem Vorgängermodell (2004-2007) nahezu gleich geblieben. Im Preis inbegriffen sind sechs Airbags, ESP sowie ein CD-Radio mit Monitor und eine Klimaautomatik.
Wer etwas zum Spielen braucht, kann optional ab 1400 Euro zum Audi Drive Select greifen. Hier verbirgt sich die Möglichkeit, das Fahrverhalten mittels Knopfdruck in drei Stufen zu ändern und damit dem jeweiligen Fahrstil anzupassen. Diese Option beinhaltet gleichzeitig eine Dynamiklenkung. Sie arbeitet so präzise, wie die in einem reinrassigen Sportwagen. Ein kleiner Elektromotor an der Lenksäule verändert die Lenkübersetzung und unterstützt den Fahrer zusätzlich mit hilfreichen Lenkempfehlungen. Auf diese Weise kann das Gegenlenken in Grenzsituationen sehr viel schneller geschehen, bevor das Auto ins Schleudern gerät und ESP eingreifen muss.
Neben den zahlreichen weiteren Möglichkeiten der individuellen Aufrüstung ist eines geblieben: die gute Verarbeitung. Dazugekommen ist ein Plus an Fahrspaß, denn der neue A4 fährt sich leichtfüßiger und dynamischer, als je zuvor. Dies ist besonders der Leichtbauweise und der Windschnittigkeit zu verdanken, wobei die Stabilität der Karosserie noch erhöht werden konnte.
Innenleben: Drei Ausstattungsvarianten bietet Audi im A4 an (Attraction, Ambition, Ambiente). Geschaltet wird per Sechsgang-Handschaltung oder mit multitronic-Automatik. Für Holzoptik sind je nach Modell entweder 200 oder 410 Euro fällig.
Unverwechselbar: Mit dem serienmäßigen Tagfahrlicht, dass als Schwinge gestaltet ist, erkennt man den A4 auf Anhieb.

zurück

zuletzt aktualisiert am 10.08.2020 

© by BBS Redaktion 2002 - 2020